News - Aktuelles aus der BAF - Bayerische Akademie für Fernsehen e.V. in München/ Unterföhring

Besuch im Playout Center von Kabel Deutschland

Wir waren dort, wo für 8,3 Millionen deutsche Haushalte das TV-Programm übertragen wird. Im größten Playout Center von Kabel Deutschland in Frankfurt Rödelheim durften wir mit unseren Studenten hinter die Kulissen gucken. Vielen Dank dafür!

TV ZWISCHEN KULT UND KULTUR

Trash und Tiefgang

 

    Welche Aufgabe hat das Fernsehen in der heutigen Zeit? Was ist Trash, braucht es Kultur? Diese und weitere Fragen diskutierten unsere Moderatoren Nicolas Duscha und Kilian Tudor in unserer Sendung UNTER MEDIENLEUTEN mit prominenten Gästen:

 

EBERHARD SINNER

Staatsminister a.D.

 

CARLOS ZAMORANO

Direktor Marketing und Kommunikation RTL2

 

MARKUS BRÄUTIGAM

Regisseur und Drehbuchautor

 

    In der einstündigen Sendung, die „Live on Tape“ aufgezeichnet wird, werden alle Positionen, von der Redaktion über die Regie, die Kamera, die Bildmischung bis hin zum On Air Design von unseren Studentinnen und Studenten besetzt. Und unsere Studenten haben es wieder geschafft, sowohl das Studiopublikum als auch die Zuschauer am Fernseher interessant zu unterhalten. Dabei wurde auch kritisch diskutiert, warum die Öffentlich-Rechtlichen Sendeanstalten eventuell weniger junges Publikum in ihrer Zuschauerschaft haben als RTL2.

 

   Staatsminister a.D. Eberhard Sinner war bereits in seiner Amtszeit ein Befürworter des Dualen Systems und findet demnach "Einheitsbrei wäre viel schlimmer!". Zudem sind sich alle Gäste einig darüber, dass das wichtigste am heutigen Fernsehmarkt "Raum für Kreativität" ist und der Begriff Kultur nicht mehr dieselbe Programmbedeutung hat, wie noch vor 50 Jahren.

 

   Interessante Gäste, spannende Beiträge und die richtige Portion Unterhaltung - die Sendung hatte alles, was eine gelungene Geprächssendung braucht.

Alles Fernsehen? Einblicke ins Transmedia-Projekt "Wie es Euch gefällt"

 

    Am Dienstag, dem 26.11.2013 waren die BR-Reporter Ulrike Köppen, Patricius Mayer und Robert Schöffel zu Gast in der BAF. Die Drei haben sich auf die Suche gemacht nach dem Lagerfeuer 2.0 – der digitalen Zukunft des Geschichtenerzählens.

    Die Medienwelt erlebt einen grundlegenden Wandel. Fernsehen, Games, Bücher und das Netz wachsen zusammen, die Mediengrenzen verflüssigen sich. Damit verändert sich auch die Art, wie wir Informationen aufnehmen und Geschichten erzählen. An diesem Abend in der Bayerischen Akademie für Fernsehen stand vor allem eine große Frage im Raum:  "WER macht zukünftig WAS beim Fernsehen, im Radio und im Internet?" und "Muss ich bald alles können?" Die drei Reporter selbst kamen aus zwei Redaktion (BR Online Redaktion und BR Spielfilm/Serie). Klar beantworteten sie die Frage mit Nein, jeder habe sein Spezialgebiet und es sei wichtig verzahnt miteinander zu arbeiten. Denn auch das Projekt der Drei „Wie es Euch gefällt“ ist eine transmediale Reise – im TV, im Radio und als interaktive Reportage im Netz. Jeder kann in seinem Lieblingsmedium in die Geschichte einsteigen.

 

    Die Radio-Sendung am 3.11.2013 startete zunächst 60 Minuten im Radio und ging dann als dritter Akt 30 Minuten im Fernsehen weiter. Zusatzinformationen und Wiederholungen der Fernseh- und Radiobeiträge kann sich der User im Netz holen. Jedes Medium kann aber auch für sich alleine stehen.

 

    Außerdem gaben Ulrike Köppen, Patricius Mayer und Robert Schöffel Einblicke hinter die Kulissen und konkrete technische Tipps. Wie sieht das Storyboard hinter dem Projekt aus? Wie werden Hyperlinks in Videos gesetzt, mit welchen Programmen haben die Reporter gearbeitet? Was sind Rabbit Holes?

Zum Abschluss des Abends haben die drei Reporter uns eine BAF-Link Sammlung unter http:// baftransmedia.tumblr.com zur Verfügung gestellt, in der alles Wichtige zur transmedialen Umsetzung noch einmal nachgeschaut werden kann.

Durch das Transmedia-Projekt „Wie es Euch gefällt“ könnt Ihr Euch hier klicken, ganz wie es Euch gefällt.

 

Ulrike Köppen – liest, klickt und schreibt; sie arbeitet in der Web-Innovation beim Bayerischen Rundfunk; Stationen vorher: Süddeutsche Zeitung, arte und Nachrichtenagentur dapd; begeistert sich über Neues im Netz, speziell über vernetzte Erzählformen und Datenjournalismus.
 
Robert Schöffel (links im Bild) – kommt ursprünglich aus dem Sportjournalismus (Sport1, DFL) und arbeitet seit 2008 für den Bayerischen Rundfunk. Hier kümmert er sich seit 2011 um Innovationen und neue Erzählformen im Netz. Was ihn aber nicht daran hindert, nach Dienstende schon mal Vinylplatten aufzulegen und an seinem ersten Druckerzeugnis auf Papier zu arbeiten.
 
Patricius Mayer (Mitte) – hat ursprünglich was "mit Theater" studiert. Daraus wurde dann "was mit Medien". Arbeitet seit 2011 beim Bayerischen Rundfunk als Dramaturg im Programmbereich Spiel-Film-Serie. Zusätzlich ist er Radio- und Fernsehautor. Patricius hat immer viele verrückte Ideen, manchmal ist sogar was Gutes dabei. Ansonsten spielt er Tennis, boxt und singt.

Qualitätssiegel des MedienCampus Bayern an die Bayerische Akademie für Fernsehen verliehen

    Am 11. November erhielt die Bayerische Akademie für Fernsehen das Qualitätssiegel des MedienCampus Bayern. Der Vorstandsvorsitzende Franz Josef Pschierer und Vorstandsmitglied Siegfried Schneider (Präsident der Bayerischen Landeszentrale für Neue Medien BLM) übergaben die Auszeichnung im Rahmen der Mitgliederversammlung des MedienCampus an Monika Bangerter, Studienleitung der Bayerischen Akademie für Fernsehen BAF.

 

   "Wir freuen uns außerordentlich und bedanken uns für die Anerkennung. Mein Dank gilt allen Dozentinnen und Dozenten, den Sponsoren, Förderern und Unterstützern unserer Akademie und nicht zuletzt BLM-Präsident Siegfried Schneider, der diese wichtige Diskussion um Ausbildungsqualität mit der Einrichtung eines Qualitätssiegels des Mediencampus initiiert hat." Thomas Repp, Akademiedirektor

 

   Das Qualitätssiegel prüft, ob bayerische Aus- und Weiterbildungsstätten im Medienbereich hohe Qualitätsstandards in der Lehre einhalten. Bisher wurden 28 Siegel in ganz Bayern vergeben.

 

 

Der XX. ist da!

Wir begrüßen unseren 20. Jahrgang und schauen dabei stolz auf die letzten Jahre zurück: Mehr als 1200 Medienprofis haben wir bisher ausgebildet und erfolgreich auf den Markt geschickt – immer unter dem Motto „Aus der Praxis für die Praxis“. Dank unserer Dozenten, Sponsoren und Förderer ist dieses Konzept von Anfang an aufgegangen und bestätigt sich in den tollen Erfolgsgeschichten unserer Absolventen.

 

Jetzt stehen 80 neue Studierende in den Startlöchern, bereit in den nächsten 10 Monaten die Basis für Ihren Traum zu legen, Ihr Handwerk zu erlernen und das Fernsehen neu zu erfinden. Willkommen in der BAF-Familie! Unsere Absolventen...

Herzlichen Glückwunsch - Abschluss unseres erfolgreichen 19. Jahrgangs

Am 25. Juli war es soweit, der 19. Jahrgang der BAF freute sich über seinen Abschluss.

 

Zu diesem freudigen Anlass feierten Studenten mit ihren Familien, Freunden, Dozenten und dem BAF-Team. Insgesamt zehn Monate hatten die Cutter, Journalisten, Kameraleute und VFX Artists diesem Moment entgegen gefiebert, bis dahin 1.200 Unterrichtsstunden absolviert.

 

Der 19. Jahrgang ist für den Berufsalltag gewappnet: Das BAF-Diplom öffnet jedes Jahr vielen Absolventen so manche Tür, um in der Medienbranche Fuß zu fassen. Auch in diesem Jahr haben viele Studenten bereits vor dem Abschlussfest Verträge bei Fernsehsendern und Produktionsfirmen unterschrieben.

 

Wir wünschen unseren Absolventen für ihre Zukunft alles Gute und einen erfolgreichen Start in ihr Berufsleben. Zur Galerie...

BAF Absolvent moderiert Eröffnungsveranstaltung der Lokalrundfunktage

2012 erhielt unser ehemaliger Student Matthias Luginger (Fernsehjournalismus 2009) in der Kategorie "Unterhaltung" der Lokalrundfunktage Nürnberg bereits einen Preis, dieses Jahr moderiert Matthias Luginger die wichtige Veranstaltung. 
Bekannt ist "mcLug" durch seine Sendung "mcLug trifft..." im Lokalfernsehsender RFL. Ab Herbst 2013 wird er bei a.tv - Fernsehen für Augsburg und Schwaben -  sein eigenes Jugend-Magazin moderieren. Das BAF-Team gratuliert!

Jesse James in der Fernsehakademie

Eines Nachts wurde die Bayerische Akademie für Fernsehen Schauplatz eines filmischen Überfalls. Der aktuelle Studiengang Kamera hat zusammen mit den Dozenten Stefan Karle, Josef Wollinger und Studienleitung Monika Bangerter eine Szene aus dem Film "Die Ermordung von Jesse James durch den Feigling Robert Ford" nachgestellt. Mit großem Lichtbesteck und zwei ARRI Alexa Kameras, Nebel- und Windmaschinen konnten die Studenten aufwändiges Spielfilmlicht nachbauen. Zur Galerie.

Zeitungsverleger Dr. Dirk Ippen in unserer Reihe UNTER MEDIENLEUTEN

 

Am Donnerstag, 18. April 2013, um 19 Uhr war der Verleger Dr. Dirk Ippen, Zeitungsgruppe Münchner Merkur, zu Gast in der studentischen Talkshow UNTER MEDIENLEUTEN im BAF Studio.

    Der Verleger Dr. Dirk Ippen ist an zahlreichen Lokalzeitungen in Deutschland beteiligt. Sein Verlagskonglomerat ist die fünftgrößte Zeitungsgruppe in der Bundesrepublik. Das Portfolio reicht von auflagenstarken Zeitungen wie dem Münchner Merkur (Auflage 180.000 Stück) bis hin zu kleinen Blättern wie dem „Fehmarnsches Tagblatt“ (Auflage 2.400 Exemplare).  Sein eigenes großes Interesse an Lyrik führte ihn dazu, Gedichtbände herauszugeben, die zu Bestsellern geworden sind; Verlag Beck Des Sommers letzte Rosen – Die 100 beliebtesten deutschen Gedichte und Jeder Atemzug für Dich. Die 100 beliebtesten deutschen Liebesgedichte

 

    Mit der im Jahr 2000 gegründeten, gemeinnützigen Ippen-Stiftung fördert er bürgerschaftliches Engagement auf lokaler Ebene in Orten, in denen Zeitungen der Verlagsgruppe erscheinen.

 

    In der 45-minütigen Sendung, die „Live on Tape“ in unserem HD-Studio aufgezeichnet wird, werden alle redaktionellen und technischen Positionen von unseren Studenten besetzt. Die Moderatoren Annika Franke und Sophia Waldenmaier stellten den Verleger und Hobbyhistoriker dem Studiopublikum und Fernsehzuschauern in einem persönlichen Gespräch vor.

 Hier geht´s hinter die Kulissen.

BAF goes Transmedia

    Jeder von uns ist User, Redakteur und Sender in einem. Die Frage „Raub oder Remix?“ beschäftigt uns fast täglich: Welche Bilder aus dem Netz können wir verwenden? Wie lang darf der Musikzuspieler sein? Und wo geht unser Video online?

 

    Zitat oder Kopie, Dieb oder Designer – sie machen uns auf die Suche nach Menschen, die sich aus unseren und anderen Blickwinkeln mit der Raubkopie-Debatte, dem Urheber- und Leistungsschutzrecht beschäftigen.

 

    Unsere 17 angehenden Fernsehjournalisten aus dem aktuellen, dem 19. Jahrgang der Bayerischen Akademie für Fernsehen, beschäftigen sich zur Zeit mit dem Thema Transmedia - zu sehen auf www.baf-transmedia.de

 

    Und sie sprechen mit Euch. Jeder, der sich im Netz bewegt, ist Teil dieses Themas. Nutzt die Kommentare, Twitter, Facebook. Sie integrieren Eure Beiträge über Branch, Storify, Mozilla Popcorn.

 

Let’s talk!

ZDF-Moderatorin und Journalistin Dunja Hayali in der BAF

31. Januar 2013, 19 Uhr - Beifall und Livemusik der Band Balkanauten ertönt im BAF-Studio als unsere Studenten Linda Klinkhammer und Christian Heidemann die Journalistin und ZDF-Moderatorin Dunja Hayali zur 45-minütigen Talkshow  

Unter Medienleuten begrüßen.

 

Für unsere Studenten ist das BAF-Format ein großer Schritt und eine einmalige Chance, eine eigene Sendung selbstständig zu produzieren. Von der Sendeverpackung über die MAZ-Beiträge, Studiokamera bis hin zur Moderation übernehmen die Studenten eigenständig alle Aufgabenbereiche.

 

Noch eine Woche zuvor hatte ein BAF-Team am Set des Morgenmagazins in Berlin gedreht und sich einen Einblick über den Ablauf der dreistündigen Sendung verschafft.

Im Gespräch mit unseren Moderatoren erzählte Dunja Hayali ausgelassen über Ihren Alltag und ihre Arbeit.

 

So klingelt der Wecker bei ihr Viertel vor vier, damit sie pünktlich um sieben die Zuschauer im Moma-Cafe über die tagesaktuellen Themen informieren und mit unterhaltsamen Geschichten aufwecken kann.


„Bis auf die Zeit, ist es der perfekte Job" schwärmt sie und hat gleich noch ein paar Tipps für unsere Moderatoren parat: "Das Wichtigste ist es authentisch und bei sich zu sein!"

 

Authentisch ist Dunja Hayali auch als Botschafterin der Initiativen "Gesicht zeigen - für ein weltoffenes Deutschland" und "unicef".

 

Mit den Worten „Jeder kann etwas tun, man muss nicht prominent sein.“, ging nicht nur ein interessanter Talk, sondern auch eine gelungene Sendung unsere Studenten zu Ende.

 

 

 

Fernseh-Journalisten, Kameraleute, TV Producer, Cutter/Video-Editor, VFX Artists unter sich

Unter Medienleuten

Mehrmals im Jahr veranstaltet die Bayerische Akademie für Fernsehen die 45-minütige Talkshow "Unter Medienleuten". In einem der modernsten  Lehr-Fernsehstudios produzieren unsere Studenten eigenständig dieses Live-on-Tape-Format. Die Sendungen sind zeitversetzt im afk (Aus- und Fortbildungskanal) zu sehen - schauen Sie doch mal rein!

     Hier die namhaften Gäste, die wir schon im BAF-Studio begrüssen durften - von den Anfängen der BAF bis heute: Friedrich Küppersbusch, Jörg van Hooven, Peter Scholl-Latour, Maria von Welser und Kerstin Graf, Peter Hausmann, Hans Mahr, Anna Doubek, Fritz Pleitgen, Harry Goering, Helmut Markwort, Dr. Gerhard Fuchs, Norbert Haimerl und Reinald Walter, Gerd Ruge, Dieter Gorny, Dr. Günter Struve, Jürgen Fliege, Ulrich Deppendorf, Helmut Thoma, Dr. Georg Kofler, Friedhelm Brebeck, Dr. Ludwig Bauer, Sigmund Gottlieb, Jochen Kröhne, Günther Jauch, Christiane zu Salm, Christian Böhmer, Gabi Bauer, Katja Hofem-Best, Dr. Klaus Bednarz, Nina Ruge, Urs Rohner und Dr. Torsten Rossmann, Fred Kogel, Frank Hoffmann, Guido Bolten, Conny Hermann, Jochen Kröhne, Michael Rosenblum, Hans Demmel, Dr. Peter Frey, Katja Pichler, Prof. Thilo Kleine, Christoph Minhoff, Dr. Roger Schawinsky, Thomas Hinrichs, Barbara Dickmann, Thomas Zwiessler, Staatsminister Eberhard Sinner, Dr. Matthias Esche, Bettina Warken, Andreas Bartl, Dr. Claus Kleber, Susanne Kronzucker, Bettina Schausten, Dunja Hayali, Dr. Dirk Ippen, Dr. Martin Balle, Markus Bräutigam, Carlos Zamorano, Eberhard Sinner...

Die BAF gratuliert

Vor drei Jahren war Mathhias Luginger (mcLug) noch Student an der BAF – heute ist er Reporter beim Regional Fernsehen Landshut.

 

Der Preis in der Kategorie "Unterhaltung", der Lokalrundfunktage Nürnberg, ging in diesem Jahr an Matthias Luginger und Stefan Schmidpeter von Regional Fernsehen Landshut. In dem Beitrag besucht Reporter „McLug" die Einwohner der Gemeinde Rohr, um sie – mit einer großen Portion Satire – auf das Programm des Regional Fernsehen Landshut aufmerksam zu machen, das gerade neu in das Kabelnetz in Rohr eingespeist wurde. Nicht alle Bewohner öffnen „Mc Lug“ bereitwillig ihre Türe – das Ergebnis ist ein unterhaltsames Stück Lokalfernsehen.

Auf den Spuren des Privatfernsehens

Am 26. April 2012 waren wir wieder UNTER MEDIENLEUTEN. Zum zweiten Mal in diesem Jahr hatten unsere 80 Studenten die Chance, in der einstündigen Live-Sendung ihr Können einem großen Publikum zu präsentieren. 

 

Das Thema diesmal: Die Geschichte des Privatfernsehens in Bayern.

 

Von nackten Tatsachen über diverse Castingshows bis hin zu Skripted Reality  - das private Fernsehen hat schon die verschiedensten Trends hervorgebracht.

Um die Zeit noch einmal Revue passieren zu lassen, sprachen unsere Moderatoren Sarah Knorr und Katharina Brackmann gleich mit drei Gästen der ersten Stunde: 

 

Manfred Purzer

Regisseur, Drehbuchautor und Mitbegründer der Medientage München

 

Peter Dermühl

Journalist, Film- und Buchautor

 

Dietrich Langbein

ehemaliger Geschäftsführer tv weiss-blau 

 

Interessante Gäste, spannendes Thema, professionelles Equipment und eine große Portion Teamwork - schaffen am Ende eine gelungene Sendung.

Absolvent an der Kamera für Grimme-Preis Produktion

Als ehemaliger Kamerastudent der BAF war Christian Fay längst kein Anfänger mehr als er bei der mehrteiligen  Satire –Show „Walulis sieht fern“ als Kameramann durchstartete. Getreu dem Motto „Fernsehen macht blöd – aber unglaublich viel Spaß!“ setzt sich die afk tv-Produktion satirisch mit der deutschen Fernsehlandschaft auseinander. Besonders die 123-Version des Tatorts sorgte für zahlreiche Lacher.

Es gelingt auf humorvolle Art, Deutschlands TV-Programm durch den Kakao zu ziehen.

 

Nun durften sich die Macher der Sendung über den renommiertesten Preis der TV-Kritik freuen. Am 23. März 2012 wurden sie in Marl mit dem Grimme-Preis in der Kategorie Unterhaltung ausgezeichnet.

 

Dass wir jetzt den Preis gewonnen haben, ist eine unglaublich tolle Belohnung für alle, die an der Sendung mitgewirkt haben. Ich freue mich wie ein Schnitzel.“, sagt Philipp Walulis, Entwickler und Moderator der Show.

 

Dieses Jahr habe ich als Direktor der BAF und 1. Vorsitzender des afk Fernsehverein gleich doppelt Grund, mich mit den Preisträgern zu freuen.

Wir sind stolz darauf, dass unser Kamera-Absolvent Christian Fay, unterstützt von unserem Dozenten Luy Briechle, den preisgekrönten Beitrag maßgeblich mitgestaltet hat. Es ist natürlich etwas ganz Besonderes mit einem Grimme-Preis geehrt zu werden. Ich gratuliere Philipp Walulis, Herrn Kranewitter und seinem Team zu diesem Erfolg. ", so Thomas Repp.

UNTER MEDIENLEUTEN

Premiere, Politik und Privatfernsehen - Charmant, seriös und kurzweilig

9. Februar 2012 – Unsere Talkshow im BAF- Studio Unterföhring Unter Medienleuten

 

Es war eine gelungene Premiere für unseren neuen Präsidenten Herrn Dr. Rothenpieler: der erste Medienabend seit seinem Amtsantritt. Die einstündige Talkshow bot drei herausragende Gäste: Staatsminister Thomas Kreuzer, Leiter der Bayerischen Staatskanzlei, den Präsidenten der BLM, Siegfried Schneider und den Gschäftsführer der Sat1 SatellitenFernsehen GmbH, Joachim Kosack. Trotz Schneegestöbers und eisiger Kälte in Unterföhring verfolgten über 80 Zuschauer die einstündige Talkshow live im hauseigenen Fernsehstudio. Mit großer Begeisterung und Engagement arbeiteten alle Studenten des 18. Jahrgangs in einem Team zusammen.

Die Moderatoren Carolin Russwurm und Frederik Schwarzer diskutierten mit den Podiumsgästen über Möglichkeiten und Grenzen des Jugendschutzes.  Joachim Kosack wurde zu seinem Reality Format „Schwer Verliebt“ befragt. „Können Sie zu der Machart des Formats und dem Umgang mit den Protagonisten stehen?“ wollten die Journalisten wissen. „Ja, das kann ich“, lächelte er charmant in die Kamera.

 

Neben ernsthaften Themen kam auch der Humor nicht zu kurz. Bei seinem Spiel „Blamieren oder Kassieren“ testete Quizmaster Bernhard Streitwieser auf seine ganz eigene Art die Talkgäste. Fragen wie „Welche Augenfarbe hat doch gleich unsere Moderatorin“ oder „Wie viele Nullen hat eine Milliarde?“ stellten die Beobachtungsgabe und das Allgemeinwissen der drei Kandidaten auf die Probe. Der Gewinner, Siegfried Schneider, freute sich über ein orangefarbenes T-Shirt mit dem Slogan: „Fernsehen macht blöd – da bin ich BAF!“

 

Charmante Seriosität, Teamwork und starke Gäste: rundum eine sehr erfolgreiche Talkshow und Premiere. Über das Sendedatum im afk-TV informieren wir Sie rechtzeitig auf unserer Internetseite.

Volles Haus in Full HD

Die BAF lud ein am 29.11.2011 zu Blauen Stunde mit Thomas Aigner.

 

Er ist ein Pionier auf seinem Gebiet: er hat 25 Jahre Branchenerfahrung und beschäftigt sich seit 1988 intensiv mit den neuen Medien. Im Jahr 2000 gelang ihm die gesamte multimediale Umsetzung der TV-Sendung "BigBrother"  (60 Millionen Livestreams).

 

Mit seinem aktuellen Projekt „PilotsEYE.tv“  hat er vor 6 Jahren eine Marktlücke entdeckt. In seinem Vortrag öffnete er fachübergreifend die Werkstatttür für die rund 100 Gäste und Studenten der BAF.

 

Mit insgesamt 6 Kameras im Cockpit begleitet er Piloten rund um die Welt und erzeugt mit geringen Mitteln einen Big Budget Look. Was dahinter steckt ist kompaktes Fachwissen und viel Probieren.

 

Von detaillierten Ausführungen über seine Erfahrungen mit den verschiedenen Kameratypen über spezifische Einstellungen am Avid bis zur effektiven Vermarktung   – für jeden Fachbereich hatte Thomas Aigner einen Tipp parat.

 

Treu seinem Motto „Jeder kann innovativ sein, man muss sich nur trauen ging der Abend mit viel Motivation zum eigenen Projekt und einem geselligen Umtrunk, man nennt es heute „networking“, zu Ende.

 

Wir gratulieren!

Nach 12 Monaten Weiterbildung im Bereich TV-Produktionsmanagment haben es unsere Studenten geschafft und halten das begehrte BAF-Diplom in Ihren Händen.

An insgesamt 35 Wochenenden wurde Ihnen Stück für Stück das Handwerkszeug für den TV-Producer vermittelt.

Ob Kalkulation, Drehbuchanalyse oder Produktionstechnik – unsere Absolventen sind mit Ihrem Wissen für Ihre Karriere gewappnet. Wir wünschen Ihnen alles Gute und viel Erfolg.

ARRI ALEXA Seminar des BAF Alumni e.V.

Ein großer Erfolg: Unser Hands on-Seminar an der ARRI ALEXA im Rahmen des BAF alumni e.V (der Verein der ehemaligen Studenten der BAF).

Hier geht´s zur Bildergalerie!

Barfuss, Berge, Sterneküche – Die Vorlieben des Fernsehproduzenten Fidelis Mager

    Am 14. April um 19 Uhr war es so weit. Im digitalen BAF-Studio hieß es zum zweiten Mal in diesem Jahr: „Achtung Studio und Trailer-MAZ ab!“ Zu Gast war Fidelis Mager, seit 1999 gemeinsam mit dem Filmemacher Franz X. Gernstl Inhaber und Geschäftsführer der Firma megaherz gmbh film und fernsehen.

 

    Mit Fidelis Mager als Gast in der 45 Minuten langen Sendung, die „live on tape“ vor Publikum aufgezeichnet wird, haben die Studenten der BAF, einen der erfolgreichsten Fernsehproduzenten Bayerns und Arbeitgeber der Branche kennen gelernt. Die Moderatoren Anna Brüning und Benjamin Mang führten durch die Sendung.

 

Fidelis Mager erzählte von seinem, wie er es selbst nennt „Gemischtwarenladen“. Die megaherz sei zwar breit aufgestellt, dennoch aber öffentlich-rechtlich geprägt, die Filme mit Herzblut produziert. Als „Vergütung“ für die Mitarbeiter wird schon mal ein Wochenend-Betriebsausflug nach Mallorca unternommen.

Mit seinem Freund und Geschäftspartner Franz Xaver Gernstl teilt er sich die Bereiche zwischen Produktion und Filmemacherei gerecht und ist aber auch froh darum, sich „richtig gut streiten“ zu können.

 

    Der 1962 in München geborene Filmproduzent begann seine Laufbahn mit einem Studium der Germanistik und Theaterwissenschaften an der Ludwigs Maximilians Universität, bevor er 1982 als Redakteur und Autor bei der Münchener Stadtzeitung anfing, bei der er als „schwarzer Sheriff“ unterwegs war und von einer Hundertschaft festgenommen wurde.

1984 war er ein Gründungsmitglied der legendären Sendung Live aus dem Alabama, die beim Bayerischen Fernsehen Geschichte schrieb. Von 1986 an war er 12 Jahre lang als Autor, Regisseur und Produzent bei der Firma Text & Bild tätig, die er auch gegründet hatte.

 

    Deutscher Filmpreis, Bayerischer Fernsehpreis, Adolf-Grimme-Preis - dies sind nur einige Auszeichnungen, die Fidelis Mager als Geschäftsführer der Firma Megaherz für seine Produktionen in den letzten Jahren erhalten hat.

 

    Für die Studenten ist das BAF-Format UNTER MEDIENLEUTEN ein großer Schritt und eine einmalige Chance, eine eigene Sendung selbstständig zu produzieren. Bis aus der Arbeit im kleinen Team ein fertiges Sendungsformat von 45 Minuten wird, sind 67 Positionen zu besetzen. Vom CvD über die Studiokamera bis hin zur Moderation übernehmen die Studenten eigenständig alle Aufgabenbereiche. Der Animationskurs hat zuvor in mehrwöchiger Arbeit eine Sendungsverpackung erstellt. MAZ-Beiträge zur Sendung werden in Teamarbeit erarbeitet, recherchiert, gedreht und geschnitten.

Ausbildung zum Moderator an der Journalisten-Akademie

Bettina Schausten zu Gast

    „Achtung Studio - MAZ ab!" Am 10. Februar 2011 um 19 Uhr war es soweit: Bettina Schausten, die Leiterin des ZDF Hauptstadtstudios, war eigens aus Berlin angereist, um als Gast in der studentischen Talkshow BAF - UNTER MEDIENLEUTEN aufzutreten.
Für die Studenten des 17.Jahrgangs, die im Oktober 2010 ihre Ausbildung an der BAF begannen, war dies ein großer Schritt vom ersten kurzen Beitrag  zur 45-minütigen Talkshow.

    Im modernsten HD-Lehrstudio Deutschlands galt es, für die Produktion nicht weniger als 67 verschiedene Positionen zu besetzen, vom CvD über die Studiokameras bis hin zur Moderation. Die Sendungsverpackung wurde in mehrwöchiger Vorarbeit vom Animationskurs erstellt, MAZ-Beiträge zur Sendung wurden in Teamarbeit erarbeitet, recherchiert, gedreht und geschnitten.

    Bei den Dreharbeiten für die Zuspielfilme in Berlin und München standen prominente Personen aus Politik und Medien, wie z.B. Frau Ministerin Ursula von der Leyen, Europaabgeordnete Frau Dr. Angelika Niebler oder Autorin Amelie Fried vor den Kameras. Die Mühen und der Stress haben sich gelohnt - bei der Live-on-Tape Aufzeichnung mit Bettina Schausten waren mehr als 100 Zuschauer begeistert.
Unsere Studenten können mit Recht stolz auf sich sein!

Karriere als Fernseh-Journalist, TV Producer, Kameramann oder Cutter/Video-Editor
Karriere als VFX Artist, Bildmischer, MAZ-Techniker - Ausbildung an der Journalisten-Akademie

Full-HD Studio für die BAF

 

    Im Rahmen des Konjunkturpakets II investierten Bundesregierung und Bayerische Staatskanzlei 1,2 Mio. Euro in neue HD-Digitaltechnik der Bayerischen Akademie für Fernsehen e.V. (BAF).

 

    Zukünftig trainieren die Studenten der BAF den lückenlosen Ablauf von Live-Sendungen im Full HD-Studio. In einer HD4.2.2-fähigen Regie und an hybridfähigen HD-Fernsehkameras, die sowohl im Studio als auch im EB-Bereich einsetzbar sind, ist die qualitativ hochwertige Ausbildung von TV-Journalisten, Kameraleuten, Cuttern und Animation/ Visual Effects-Artists garantiert.

 

    „Höchste journalistische Kompetenz, gepaart mit neuester Technik, die künftiger Standard in den Fernsehsendern sein wird – das schafft für unsere Studenten eine Ausbildungsqualität, die im deutschen Medienmarkt einzigartig ist", so Thomas Repp, Direktor der Akademie.

Medienberufe lernen an der Journalisten-Akademie
Einweihung neues HD-Studio in der Journalisten-Akademie BAF
Ausbildung in den Medienberufen: neueste HD-Ausstattung in der Journalisten-Akademie

Großer Premierenabend an der BAF

 

"Wir brachten das Lehrstudio der BAF auf den neuesten Stand - denn für mich ist die Investition in junge Menschen existentiell. Eine gute Ausbildung ist die Voraussetzung, dass der Medienstandort Bayern erfolgreich in die Zukunft gehen kann."

Siegfried Schneider, Staatsminister und Kuratoriumsvorsitzender der BAF


"Ich bin sehr beeindruckt - dass die Studenten der BAF eine solche Technik zur Verfügung haben, das ist "state of the art!" "

Volker Herres, Programmdirektor der ARD

 

    Am 12. Mai 2010 war es soweit: Mit rotem Teppich, gleißenden Schweinwerfern, zahllosen Kamerateams und natürlich unseren prominenten Gästen Herrn Staatsminister SIEGFRIED SCHNEIDER, dem ARD Programmdirektor VOLKER HERRES und dem Präsidenten der BLM, Herrn PROF. DR. WOLF DIETER RING wurde unser neues HD-Studio im Rahmen der studentischen Sendung UNTER MEDIENLEUTEN feierlich eingeweiht.

 

    Mehr als 150 Gäste aus Politik und Medien waren an diesem glanzvollen Abend anwesend - Spannung gab es bis zuletzt: Würde unser neues Flagschiff, das 1,2 Millionen teure HDTV Studio, beim Stapellauf bestehen?

 

    Am Ende waren Alle restlos glücklich und mit der Aufzeichnung startet die BAF in die hochauflösende Zukunft: Vom Drehort bis zur Sendeabwicklung im Studio produzieren wir von nun an komplett in HD!


Fotos: © Chris Dillig für BAF

Machen Sie Karriere als Fernseh-Journalist, Kameramann, Cutter/Video-Editor, VFX Artist oder TV Producer
Ausbildung mit modernster Technik: Kameramann, Cutter/Video-Editor, VFX Artist
Medienberufe mit Zukunft: Kameramann, Cutter/Video-Editor, VFX Artist, TV Producer, Fernseh-Journalist
Karriere in den Medienberufen: Fernseh-Journalist, Kameramann, Cutter/Video-Editor, TV Producer, VFX Artist
Ausbildung in den Medien: Kameramann, MAZ-Techniker, Cutter/Video-Editor...